Rheuminar: Neue Handlungsempfehlungen zu COVID-19 & Rheuma

Mit dem Thema COVID-19 und Rheuma beschäftigt sich die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. seit Beginn der Pandemie intensiv. Aktuell legt sie eine neue Version der Empfehlungen zur Behandlung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen unter einer Infektion mit SARS-CoV-2 vor. Basierend auf den aktuell verfügbaren Studienergebnissen stellte die Kommission neueste Erkenntnisse zu Prävention, Behandlung und Impfung zusammen und entwickelte auch eine Version für Patienten Dies ermöglichte es der DGRh, schon nach kurzer Zeit ein UpDate ihrer Empfehlungen herauszugeben. In einem Rheuminar stellen nun ausgewählte Mitglieder der Kommission die Empfehlungen vor und beantworten Fragen der Teilnehmenden. Die DGRh publiziert die Empfehlungen derzeit auch in der Zeitschrift für Rheumatologie. 

Programm

18:00 - 18:05 Uhr:  Begrüßung (Prof. Dr. med. Hendrik Schulze-Koops, München)

18:05 – 18:30 Uhr: COVID-19-Risiken für Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen 
                                (Prof. Dr. med. Christof Specker, Essen)

18:30 – 18:55 Uhr: Verträglichkeit und Wirksamkeit von Impfungen gegen COVID-19 bei Patienten
                                mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

                                (Prof. Dr. med. Bimba Franziska Hoyer, Kiel)

18:55 – 19:20 Uhr: Kernempfehlungen der DGRh für die Betreuung von Patienten mit entzündlich-
                                rheumatischen Erkrankungen im Rahmen der Pandemie, einschl.
                                Empfehlungen zu den Impfungen

                                (Prof. Dr. med. Hendrik Schulze-Koops, Münch)

19:20 – 19:30 Uhr: Diskussion und Verabschiedung 

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. med. Hendrik Schulze-Koops

Nach dem Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg und der Station als AiP am UKE Hamburg folgten Stationen bei der Max-Planck-Gesellschaft in Erlangen und am Harold C. Simmons Arthritis Research Center in Dallas/Texas. An der Medizinischen Klinik der Universität Erlangen war er zunächst ab 1997 als Assistenzarzt, ab 2003 als Oberarzt tätig. Zudem leitete er dort die Klinische Forschungsgruppe „T-Zellen in der Pathogenese von Autoimmunerkrankungen“. 2006 wurde er als Professor für Innere Medizin und Rheumatologie, Leiter der Sektion Rheumatologie und Klinische Immunologie, an das Klinikum der LMU, München, berufen. Seit 2015 hat er dort die Schwerpunkt-Professur für Rheumatologie und Klinische Immunologie inne. Prof. Dr. Schulze-Koops erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so erhielt er u.a. 1999 den Ersten Förderpreis der Dr. Walter und Luise Freundlich Stiftung, Frankfurt am Main, und 2006 den Förderpreis der Stiftung Wolfgang Schulze/Deutsche Rheumaliga Berlin. Foto © privat

Referenten

Prof. Dr. med. Bimba Franziska Hoyer

Info folgt

Prof. Dr. med. Hendrik Schulze-Koops

Nach dem Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg und der Station als AiP am UKE Hamburg folgten Stationen bei der Max-Planck-Gesellschaft in Erlangen und am Harold C. Simmons Arthritis Research Center in Dallas/Texas. An der Medizinischen Klinik der Universität Erlangen war er zunächst ab 1997 als Assistenzarzt, ab 2003 als Oberarzt tätig. Zudem leitete er dort die Klinische Forschungsgruppe „T-Zellen in der Pathogenese von Autoimmunerkrankungen“. 2006 wurde er als Professor für Innere Medizin und Rheumatologie, Leiter der Sektion Rheumatologie und Klinische Immunologie, an das Klinikum der LMU, München, berufen. Seit 2015 hat er dort die Schwerpunkt-Professur für Rheumatologie und Klinische Immunologie inne. Prof. Dr. Schulze-Koops erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so erhielt er u.a. 1999 den Ersten Förderpreis der Dr. Walter und Luise Freundlich Stiftung, Frankfurt am Main, und 2006 den Förderpreis der Stiftung Wolfgang Schulze/Deutsche Rheumaliga Berlin. Foto © privat

Prof. Dr. med. Christof Specker

Seit 2018 ist Prof. Dr. Christof Specker Ltd. Arzt der Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Evang. Krankenhaus Essen-Werden/Evang. Kliniken Essen-Mitte. Seiner Approbation als Arzt und seiner Promotion 1983 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHUD) folgten Stationen als Assistenzarzt in Neuss und Düsseldorf. Nach Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und dann im Schwerpunkt Rheumatologie war er von 1991 bis 2001 als Oberarzt der Rheumatologie im Zentrum für Innere Medizin der HHUD tätig. Nach seiner Habilitation 1999 folgte 2001 der Wechsel als Ltd. Arzt der Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie an die Kliniken Essen-Süd, jetzt Essen-Mitte. Prof. Specker ist seit 2007 Mitglied im Beirat der Dt. Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), seit 2011 war er als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren Mitglied des Vorstandes der DGRh und er ist nun seit 2021 deren Vizepräsident. Neben seinen wissenschaftlichen Aktivitäten und der Gremienarbeit in der DGRh ist er u. A. seit 2017 Fachberater des Gemeinsamen Bundesausschusses für das Disease-Management-Programm „Rheumatoide Arthritis“; Foto © privat

zur Anmeldung

Rheuminar: Neue Handlungsempfehlungen zu COVID-19 & Rheuma

05. August 202118:00 UhrVirtuell

Kosten
kostenfrei

CME-Punkte
voraussichtlich 2

Veranstalter
Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH

Organisator
Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH

Gesamtteilnehmerzahl
unbegrenzt

zur Anmeldung

Kontakt

Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6 · Aufgang C
10179 Berlin
Tel.: + 49 30 240 484 - 88
Fax: + 49 30 240 484 - 89
E-Mail: info@rheumaakademie.de