Kapillarmikroskopie (Terminverschiebung - neuer Termin 2021 folgt)

  • Differenzialdiagnose Raynaudsymptomatik
  • Technik der Kapillarmikroskopie
  • Befundung der Kapillarmikroskopie
  • Kapillarmikroskopische Muster
  • Kapillarmikroskopie bei verschiedenen Krankheitsbildern

Inhalte

Die Kapillarmikroskopie der Nagelfalz ist eine einfache und nicht invasive Methode zur Diagnostik und Verlaufsbeurteilung mikrovaskulärer Veränderungen bei Kollagenosen und anderen Erkrankungen. Sie ist Bestandteil der Facharztweiterbildung in der Rheumatologie und Angiologie.

Der Kurs vermittelt theoretisches und praktisches Grundwissen zur Indikationsstellung und Durchführung der Kapillarmikroskopie sowie zur Interpretation der Untersuchungsergebnisse. Neben Normalbefunden sollen vor allem die typischen kapllarmikroskopischen Befunde bei der systemischen Sklerose sowie bei anderen Kollagenosen erlernt und deren Erkennung auch praktisch geübt werden. Zusätzlich werden aktuelle wissenschaftliche Hintergründe sowie weitere diagnostische Aspekte aus dem Gebiet der Mikroangiopathien erläutert.

Ein wesentlicher Bestandtteil des Kurses ist die praktische Übung an Patienten mit pathologischen kapillarmikroskopischen Mustern.

Der Kurs schließt mit einer Prüfung ab, deren Schwerpunkt die Befundung von kapillarmikroskopischen Bildern darstellt.

Weitere Informationen und einen Anmeldelink (ab April 2021) finden Sie auf der Veranstaltungsseite des Deutschen Rheumatologiekongresses 2021.

Wissenschaftliche Leitung

Dr. med. Walter Hermann

Dr. med. Walter Hermann Ich wurde 1964 in Esslingen am Neckar geboren. Von 1997 bis 1993 studierte ich Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Ausbildung zum Internisten absolvierte ich in der Abteilung Nephrologie der Universität Marburg sowie in der Inneren Abteilung des Krankenhauses in Lich. Nach Abschluss der Internistenprüfung wechselte ich in die Abteilung Rheumatologie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim, wo ich im Frühjahr 2003 die Weiterbildung auf dem Gebiet der Rheumatologie abschloss. Im Jahre 2007 folgte die Zusatzbezeichnung für Physikalische Medizin und Balneologie. Meine Promotion schloss ich mit einer Arbeit zu einem osteologischen Thema (Vergleich Knochendichtemessung DXA und QUS) ab. Seit 2002 bin ich als Oberarzt vorrangig für die rheumatogische Ambulanz unserer Abteilung verantwortlich. Seit 2016 bin ich Präsident der Rheumaliga Hessen e.V., seit 2017 wissenschaftlicher Leiter der AG Kapillarmikroskopie der DGRh. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder.

Referenten

Dr. med. Walter Hermann

Dr. med. Walter Hermann Ich wurde 1964 in Esslingen am Neckar geboren. Von 1997 bis 1993 studierte ich Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Ausbildung zum Internisten absolvierte ich in der Abteilung Nephrologie der Universität Marburg sowie in der Inneren Abteilung des Krankenhauses in Lich. Nach Abschluss der Internistenprüfung wechselte ich in die Abteilung Rheumatologie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim, wo ich im Frühjahr 2003 die Weiterbildung auf dem Gebiet der Rheumatologie abschloss. Im Jahre 2007 folgte die Zusatzbezeichnung für Physikalische Medizin und Balneologie. Meine Promotion schloss ich mit einer Arbeit zu einem osteologischen Thema (Vergleich Knochendichtemessung DXA und QUS) ab. Seit 2002 bin ich als Oberarzt vorrangig für die rheumatogische Ambulanz unserer Abteilung verantwortlich. Seit 2016 bin ich Präsident der Rheumaliga Hessen e.V., seit 2017 wissenschaftlicher Leiter der AG Kapillarmikroskopie der DGRh. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder.

Dr. med. Tim Schmeiser

Seit dem 01.07.2020 befinde ich mich in der eigenen Niederlassung in Köln (www. dr-schmeiser.de, Rheumatologie im Veedel). Zuvor war ich über 6 Jahre als Oberarzt im St. Josef Krankenhaus in Wuppertal, Klinik für Rheumatologie, Osteologie und Immunologie tätig. U.a. war ich dort für den Aufbau des deutschen Netzwerkzentrums Wuppertal für die systemische Sklerose und die bildgebende Ausbildung der Assistenten zuständig. Meine eigene Weiterbildung (2007- 2014) zum Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie habe ich am Oststadt Krankenhaus Hannover, der Medizinischen Hochschule Hannover und an der Kerckhoff Klinik Bad Nauheim bzw. dem Lehrstuhl für Rheumatologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen absolvieren dürfen. Seit 2017 bin ich Referent und Mitglied der Arbeitsgruppe Kapillarmikroskopie der DGRh. Seit 2018 bin ich Osteologe (DVO).

Prof. Dr. med. Oliver Distler

Ich wurde 1968 in Nürnberg geboren. Nach dem Besuch der Schule habe ich von 1989-1996 an der Universität in Erlangen (Deutschland), Universität Basel (Schweiz) und Duke University, Nord Carolina (USA) Humanmedizin studiert. 1997: Doktorarbeit an der Universität Erlangen 1998 – 2001: Postdoktorand am Zentrum für Experimentelle Rheumatologie (Prof. Gay, Zürich) 2005: Habilitation als Privatdozent für Rheumatologie, Universität Zürich 2004 und 2006: Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie 2013: Professor ad personam, Universität Zürich 2015: Gastprofessor Stanford University, USA (Prof. H. Chang) Seit 2016 bin ich Direktor der Klinik für Rheumatologie des UniversitätsSpitals Zürich und Professor an der Universität Zürich. In diesem Rahmen leite ich auch das Zentrum für Experimentelle Rheumatologie, das aufgrund seiner wissenschaftlichen Leitungen zum EULAR Center of Excellence ernannt wurde. Ich bin verheiratet und habe 4 Kinder.

Dr. med. Mike Becker

Info folgt

Dr. med. Claudia Dechant

Info folgt

PD Dr. med. Dr. rer. nat. Jan Ehrchen

Info folgt

Prof. Dr. med. Ekkehard Genth

Info folgt

Univ.-Prof. Dr. med. Claudia Günther

Info folgt

PD Dr. med. Christof Iking-Konert

Als Leitender Oberarzt und Leiter der ASV Ambulanz III. Medizinische Klinik, Sektion Rheumatologie, ist Prof. Dr. Christof Iking-Konert seit 2018 am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) tätig. Nach seinem Studium der Medizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und seiner Promotion 1998 war er u.a. an der Klinik für Nephrologie sowie dem Institut für Immunologie der Universität Heidelberg tätig. Es folgten weitere Stationen an der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie als Medical Leader Rheumatologie Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen. 2010 folgte der Wechsel an das UKE als Oberarzt Rheumatologie, III. Medizinische Klinik, Nephrologie und Rheumatologie. Ab 2015 war er für drei Jahre als Leitender Arzt (Chefarzt) an der Klinik für Rheumatologie und Immunologie in Bad Bramstedt tätig. Seit März 2021 verfügt er zudem über die Zusatzweiterbildung „Immunologie“.

Dr. med. Peter Klein-Weigel

Ich wurde 1958 in Edenkoben an der südlichen Weinstrasse geboren. Nach meinem Abitur und abgeleistetem Zivildienst absolvierte ich zunächst eine Krankenpflegerausbildung. Danach studierte ich in Mainz und Berlin Humanmedizin. Meine internistische Facharztausbildung schloss ich 1996 in Berlin ab, die Zusatzbezeichnung Angiologie erwarb ich 1999 in Innsbruck. Nach oberärztlichen Funktionen übernahm ich ab 2004 verschiedene Chefarztposten in Berlin. Seit 2019 leite ich die Klinik für Angiologie und das interdisziplinäre Zentrum für Gefäßmedizin im Ernst von Bergmann Klinikum in Potsdam. Ich bin konservativ und interventionell tätig. Mein Spezialgebiet sind akrale Durchblutungsstörungen.

PD Dr. med. Pia Moinzadeh

Info folgt

Prof. Dr. med. Cord Sunderkötter

Info folgt

Dr. med. Konstantinos Triantafyllias

Ich wurde 1981 in Lamia, Griechenland geboren. Von 2000-2006 habe ich Humanmedizin in der Nationalen Universität Athen studiert. Meine Wehrzeit leistete ich von 10/2006-11/2007 als Militärarzt der griechischen Bundeswehr. 2008 habe ich die Deutsche Approbation erlangt. Im Rahmen meiner internistisch-rheumatologischen Ausbildung war ich in der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz und im Akut-Rheumakrankenhaus, Bad Kreuznach tätig. Im März 2016 legte ich die Prüfung zum Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie ab und im April 2016 wurde ich zum Oberarzt des Akut-Rheumakrankenhauses, Bad Kreuznach ernannt. Seit April 2019 bin ich leitender Oberarzt der Klinik und der Studienambulanz und seit Januar 2021 zusätzlich Funktionsoberarzt in der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. Im Juli 2015 promovierte ich in der Universitätsmedizin Mainz im Bereich des kardiovaskulären Risikos bei Patienten mit systemisch-entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. Seit 2012 bin ich Ausbilder der Deutschen Kapillarmikroskopie Arbeitsgruppe und seit Oktober 2019 Ausbilder der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DE.G.U.M., Stufe II) im Bereich ‘‘Sonographie des Bewegungsapparates‘‘.

Prof. Dr. med. Johannes Wohlrab

Info folgt

Kapillarmikroskopie (Terminverschiebung - neuer Termin 2021 folgt)

18. September 2021NürnbergPräsenz

Kosten
150,00 €

CME-Punkte
voraussichtlich 6

Veranstalter
Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH

Organisator
Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH

Gesamtteilnehmerzahl
20

Kontakt

Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6 · Aufgang C
10179 Berlin
Tel.: + 49 30 240 484 - 88
Fax: + 49 30 240 484 - 89
E-Mail: info@rheumaakademie.de

Veranstaltungsort

Erkenntnisgewinn

  • Differenzialdiagnose Raynaudsymptomatik
  • Technik der Kapillarmikroskopie
  • Befundung der Kapillarmikroskopie
  • Kapillarmikroskopische Muster
  • Kapillarmikroskopie bei verschiedenen Krankheitsbildern

Inhalte

Die Kapillarmikroskopie der Nagelfalz ist eine einfache und nicht invasive Methode zur Diagnostik und Verlaufsbeurteilung mikrovaskulärer Veränderungen bei Kollagenosen und anderen Erkrankungen. Sie ist Bestandteil der Facharztweiterbildung in der Rheumatologie und Angiologie.

Der Kurs vermittelt theoretisches und praktisches Grundwissen zur Indikationsstellung und Durchführung der Kapillarmikroskopie sowie zur Interpretation der Untersuchungsergebnisse. Neben Normalbefunden sollen vor allem die typischen kapllarmikroskopischen Befunde bei der systemischen Sklerose sowie bei anderen Kollagenosen erlernt und deren Erkennung auch praktisch geübt werden. Zusätzlich werden aktuelle wissenschaftliche Hintergründe sowie weitere diagnostische Aspekte aus dem Gebiet der Mikroangiopathien erläutert.

Ein wesentlicher Bestandtteil des Kurses ist die praktische Übung an Patienten mit pathologischen kapillarmikroskopischen Mustern.

Der Kurs schließt mit einer Prüfung ab, deren Schwerpunkt die Befundung von kapillarmikroskopischen Bildern darstellt.