Informationen über Vorkehrungen im Rahmen von Veranstaltungen zur Minimierung von Risiken durch das Coronavirus (SARS-CoV-2) 11.03.2020

Hier



_________________




Studentischer Mitarbeiter (m/w/d) gesucht

Hier geht's zur Stellenbeschreibung


_________________



Rheumaakademie Aktuell

 

Fort- und Weiterbildung in der Rheumatologie

 

Mit einem Klick gelangen Sie zu der aktuellsten Ausgabe von Rheumaakademie Aktuell


Berufstätig trotz Rheuma?

 

Jetzt für den RheumaPreis 2020 bewerben

 

Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Rheuma. Von ihrer Erkrankung erfahren sie häufig im Alter von 30 bis 40 Jahren und stehen damit mitten im Berufsleben. Dass eine erfüllende Arbeit trotz Rheuma zur Normalität wird, dazu will die Initiative „RheumaPreis“ beitragen. Der RheumaPreis steht 2020 unter dem Motto „Gemeinsam AufRheumen am Arbeitsplatz“ und die Initiatoren vergeben ihn in diesem Jahr zum zwölften Mal. Die Initiative RheumaPreis zeichnet damit kreative Lösungen für die berufliche Integration von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen aus. Bewerben können sich sowohl Berufstätige, als auch Auszubildende, die an Rheuma erkrankt sind und auch deren Arbeitgeber. Bewerbungen nimmt die Initiative RheumaPreis bis zum 30. Juni 2020 entgegen.

 

Rheuma – keine Alterskrankheit

 

Das Motto „Gemeinsam AufRheumen am Arbeitsplatz“ will zu einem offeneren Umgang mit der Erkrankung anregen und dazu beitragen, die Arbeitssituation für Menschen mit Rheuma zu verbessern – also mit möglichen Hürden im Beruf aufzuräumen. Obwohl das Erkrankungsrisiko mit zunehmendem Alter ansteigt, ist Rheuma keineswegs eine reine Alterskrankheit. Dennoch gibt rund jeder fünfte Betroffene seine Arbeit innerhalb von drei Jahren nach Erkrankungsbeginn auf. Der Verlust des Arbeitsplatzes bedeutet erhebliche Einbußen an Lebensqualität – und auch dem Arbeitgeber würde ein bewährter Mitarbeiter verloren gehen.

 

Dabei fehlt es – nicht immer, aber oft – an kleinen Hilfestellungen: Oft reicht schon eine Anpassung des Mobiliars oder eine Entlastung bei körperlichen Tätigkeiten, um den Bedürfnissen des Arbeitnehmers entgegenzukommen. Um den Arbeitnehmern zudem zu ermöglichen, Arzttermine wahrzunehmen, ist es hilfreich, Arbeitszeiten flexible zu gestalten. Denn eine frühzeitige und konsequente Rheuma-Therapie ist entscheidend für den Krankheitsverlauf und trägt dazu bei, die Krankheit in Schach zu halten und dauerhafte Schäden zu vermeiden.

 

Rheumapreis 2020: eine Chance für Sie, Ihre Freunde oder Verwandte?

 

Wir möchten Betroffenen dafür gewinnen, sich für den RheumaPreis zu bewerben. Gelingt Ihnen die Berufstätigkeit trotz Rheumaerkrankung? Mit welchen Ideen haben Sie als Arbeitgeber oder Erkrankter einen Arbeitsplatz geschaffen, der auf die individuellen Bedürfnisse im Alltag eingeht? Bewerben Sie sich als Arbeitgeber oder Arbeitnehmer mit Ihren ganz individuellen Lösungen für den Rheumapreis und sind damit anderen Erkrankten ein Vorbild. Wenn Sie Kollegen, Freunde oder Familienmitglieder haben, die mit Rheuma aktiv im Beruf sind, erzählen Sie ihnen vom RheumaPreis und regen zum Mitmachen an.

 

Bewerben kann sich jeder, der an entzündlichem Rheuma erkrankt ist – ob allein oder als Team, als Angestellte/r, Auszubildende/r oder Selbständige/r. Die Bewerbung kann per Post oder online eingereicht werden. Das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro erhält der Arbeitnehmer. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2020. Bewerbungsunterlagen sind online unter https://www.rheumapreis.de abrufbar.

 

 


11. RheumaPreis 2019 für Menschen mit Rheuma im Beruf

Preis für Menschen mit Rheuma im Beruf geht an Mercedes-Benz Werk Mannheim, Kreis Herford und die Universität Hamburg

 

 

Die Initiative RheumaPreis hat am 6. September in Dresden drei Arbeitnehmerinnen und ihre Arbeitgeber mit der gleichnamigen Auszeichnung geehrt. Bereits zum elften Mal würdigt der RheumaPreis herausragende Lösungen, die es Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ermöglichen, weiter am Berufsleben teilzuhaben.

 

Hürden am Arbeitsplatz abbauen und damit Menschen mit Rheuma eine Integration in das Berufsleben weiterhin ermöglichen – darauf nimmt das Motto des RheumaPreises 2019 „Aufrheumen im Beruf“ Bezug. Der mit jeweils 3 000 Euro dotierte RheumaPreis soll zu mehr Offenheit im Umgang mit der Erkrankung ermutigen und dazu beitragen, dass ein aktives Berufsleben für Menschen mit Rheuma zur Selbstverständlichkeit wird. „Als Partner der Initiative RheumaPreis freuen wir uns, bereits im elften Jahr Menschen und Firmen auszeichnen zu dürfen, die hier beispielhaft handeln. Dass eine Integration in das Berufsleben auch mit Rheuma sehr gut möglich ist, wird am Berufs- und Lebensweg der drei Preisträgerinnen des RheumaPreises 2019 – Petra Ammann, Carolin Tödtmann und Jana Schmalisch – vorbildlich deutlich. Wir gratulieren den drei Preisträgerinnen und ihren Arbeitgebern ganz herzlich!“

 

Seit sieben Jahren lebt Petra Ammann mit der entzündlichen Gelenkerkrankung rheumatoide Arthritis. „Die Krankheit kam aus heiterem Himmel“, erinnert sich die Mutter eines erwachsenen Sohnes. „Innerlich habe ich einen zermürbenden Kampf geführt und mein Rheuma verflucht. Bis ich erkannt habe, dass ich diesen Kampf nur verlieren kann, wenn ich die Krankheit nicht als Teil von mir annehme“, sagt Petra Ammann. Dankbar ist sie für die große Unterstützung ihres Arbeitgebers und der Kollegen. „Ich bin immer auf großes Verständnis gestoßen und mein Gesundheitszustand wurde zu jedem Zeitpunkt berücksichtigt“, sagt Preisträgerin Petra Ammann, die sich heute selbst in der Schwerbehindertenvertretung engagiert. Seit 1999 arbeitet Petra Ammann im Mercedes-Benz Werk Mannheim. Zunächst in der Werkskantine und später aufgrund ihrer Erkrankung im Bereich „Verpackung und Verladung“, der für sie angepasst wurde.

 

Preisträgerin Carolin Tödtmann erzählt: „Ich habe am Arbeitsplatz von Beginn an offen über meine Erkrankung Morbus Bechterew gesprochen. Mein Arbeitgeber, der Kreis Herford, hat großes Verständnis dafür gezeigt und mich unterstützt, ebenso wie meine Kollegen, darunter die Schwerbehindertenvertreterin sowie die Beauftragte für Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM). So kann ich zum Beispiel in schwierigen Phasen mehr im Homeoffice arbeiten.“ Ihr heutiger Arbeitsplatz beim Sozialamt des Kreises Herford, wo sie für „Hilfe zur Pflege in Einrichtungen“ zuständig ist, ist ergonomisch angepasst: Er verfügt über ein Headset sowie einen individuell angepassten Bürostuhl und bietet die Möglichkeit für Homeoffice. Außerdem hat Carolin Tödtmann ein Büro mit barrierefreiem Zugang im Hauptgebäude erhalten, das mit Aufzügen ausgestattet ist. Damit sie unnötige Wege vermeidet, steht ihr ein fester Pkw-Stellplatz in der Tiefgarage zur Verfügung.

 

Von ihrem Traum, einmal ein eigenes Bistro oder Restaurant leiten zu können, musste sich die gelernte Hotelfachfrau Jana Schmalisch nach einem Autounfall im Jahr 2009 und insgesamt sechs Wirbelsäulen-Operationen verabschieden. Erst während der begonnenen Umschulung zur Kauffrau für Bürokommunikation, die sie aus gesundheitlichen Gründen zunächst abbrechen musste, wurde die Diagnose Morbus Bechterew bei der heute 43-Jährigen gestellt. Endlich war eine Erklärung für die starken Rückenschmerzen durch die nun sichtbaren Versteifungen der Iliosakralgelenke gefunden. Die chronische Erkrankung hatte sich im Rückblick bereits in der Jugend durch Rückenschmerzen bemerkbar gemacht. Nachdem Medikamente aus der Gruppe der Biologika anschlugen, konnte sie ihre kaufmännische Umschulung erfolgreich abschließen und im Anschluss im Lehrveranstaltungsmanagement der Technischen Universität Dresden arbeiten. Parallel absolvierte sie ein Fernstudium zur Wirtschaftsfachwirtin. „An meinem jetzigen Arbeitsplatz als Lehrveranstaltungs- und Prüfungsmanagerin im Studienbüro Sozialökonomie an der Universität Hamburg beeindruckt mich die vielfältige Unterstützung meines Vorgesetzten, der Schwerbehindertenvertretung und meiner Kollegen. Je nachdem, wie es mir gerade geht, kann ich mich mit meinen Fähigkeiten einbringen“, so Jana Schmalisch.

 


Bewerben kann sich jeder, der an entzündlichem Rheuma erkrankt ist – ob allein oder als Team, als Angestellte/r, Auszubildende/r oder Selbständige/r. Die Bewerbung kann per Post oder online eingereicht werden. Das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro erhält der Arbeitnehmer. Bewerbungsunterlagen sind online unter www.rheumapreis.de abrufbar.

 

 

 

 




Mitglieder der Initiative RheumaPreis:


  • AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG
  • Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren, (AGRZ)
  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh)
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)
  • Deutsche Kinderrheuma-Stiftung
  • Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V.
  • Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) e.V.
  • Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V.
  • Fachverband Rheumatologische Fachassistenz e. V.
  • Lilly Deutschland GmbH (fördernder Partner 2018)
  • Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft e.V.
  • Novartis Pharma GmbH
  • Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) e.V.




    Kontakt

    Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH

    Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang C, 10179 Berlin

    Tel.- Nr.: (030) 24 04 84 70

    Fax- Nr.: (030) 24 04 84 79/89

    E-Mail: info{a}rhak.de